Seiteninhalt

Susanne Kraißer - "Zweite Bronzezeit"

Vorschau

07.09.2018 bis 25.11.2018
Ostholstein-Museum Eutin, Schloßplatz 1
Eutin
Ostholstein
5.00 €
ermäßigt 2,50 ¤
info@oh-museum.de

Susanne Kraißer

– „Zweite Bronzezeit“


7.9.-25.11.2018, Ostholstein-Museum, DG
Eröffnung: 6.9.2018, 18.30 Uhr

In der Zeit vom 7. September bis 25. November 2018 widmet sich das Ostholstein-Museum dem bildhauerischen Werk Susanne Kraißers und zeigt mit einer Auswahl von über 120 großen und kleinen Bronzen einen Überblick über ihr bisheriges künstlerisches Schaffen, das geprägt ist von einem spannungsreichen Zusammenspiel von Motiv, künstlerischer Umsetzung und Behandlung des Materials.

Im Mittelpunkt steht für Susanne Kraißer stets die menschliche, vornehmlich weibliche Figur. Während in den großen Bronzearbeiten die dargestellten Körper in einer geradezu klassisch anmutenden Formgebung erscheinen, entsprechen die kleinformatigen Plastiken, die einen Großteil des Kraißerschen Werkes ausmachen, keinem allgemein gegenwärtigen Schönheitsideal: Denn die meist jungen Frauen- und Männerkörper sind zwar auch im kleinen Format in ihrer Gesamterscheinung in hohem Maße ästhetisch – in der Regel aber nicht unbedingt „schön“ im klassischen Sinne. Nicht selten haben die Figuren O-Beine, wirken geradezu mager und signalisieren auch durch ihre Körperhaltung eine Existenz fernab des Perfekten. Die Posen, in denen Susanne Kraißer ihre Figuren präsentiert, wie auch die Art der Darstellung selbst sind aus dem Leben gegriffen und geben dem Betrachter in ihrer Normalität und Alltäglichkeit das Gefühl von Unmittelbarkeit.

Es ist die gekonnte gestalterische Ausgewogenheit, das zutiefst Menschliche in der Darstellungsweise der Figuren, die die Bronzearbeiten von Susanne Kraißer zu dem machen, was sie sind und sein wollen: nichtidealisierte Abbilder des menschlichen Daseins.
Dieser Anspruch wird auch durch den für Susanne Kraißers bildhauerische Arbeit charakteristischen Umgang mit dem Material Bronze verdeutlicht: Nur selten finden sich glatte, glänzend polierte Skulpturen in ihrem Werk, vielmehr ist es die scheinbar unbehandelte, raue Oberfläche der Figuren, die in Kontrast zu den zarten Frauenkörpern und ihren häufig gefühlvollen, in sich gekehrten Posen stehen und dadurch den Betrachter faszinieren.

Nach einer Ausbildung zur Holzbildhauerin in München studierte Susanne Kraißer (*1977) 2000-06 Freie Bildhauerei an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg bei Prof. Christian Höpfner und daran anschließend Freie Kunst, Fachrichtung Bildhauerei, an der Hochschule für Künste Bremen bei Prof. Bernd Altenstein. Sowohl in Nürnberg als auch in Bremen war sie Meisterschülerin. Seit 2006 lebt und arbeitet Susanne Kraißer in Bad Belzig.

Öffentlliche Führungen mit Frau Dr. Julia Hümme:

4.10.2018 um 18 Uhr

24.10.2018 um 15:30 Uhr

11.11.2018 um 11:30 Uhr